Projekte der Partnerschulen


Entwicklung in Jahren – das Konzept

Initialprojekt für die Bewerbung der Stadt Maastricht als Kulturhauptstadt 2018 mit der Region als Partner.

Die Darstellung der Städte der Euregio Maas-Rhein in den Medien ist geprägt durch die immergleichen Bilder.
Stereotypen wie der Aachener Dom, der Vrijthof in Maastricht oder die Treppenstraße in Lüttich sind aber nur bedingt geeignet, ein jüngeres Publikum für die eigene Region zu begeistern.

In einem Fotoprojekt sollen Kinder und Jugendliche daher die Möglichkeit erhalten, ihre eigene Lebenswirklichkeit zu visualisieren und dabei en passant einen wichtigen Beitrag zur Erneuerung der euregionalen Bildsprache leisten, die sich abseits von historisierenden und romantisierenden Landschafts- und Kirchenbilder bewegt.

Ziel ist die prozesshafte Entstehung einer grenzüberschreitenden euregionalen Identität mittels der langfristigen Arbeit an einer gemeinsamen, zeitgemäßen Bildsprache.

Das langfristig angelegte Programm (bis 2018) soll dabei sowohl die Perspektive der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen auf ihre Stadt als auch ihren urbanen Alltag dokumentieren.

Fotografie repräsentiert dabei gewissermaßen ein eigenes Sprachsystem und ist somit prädestiniert für einen grenzüberschreitenden Austausch zwischen Jugendlichen unterschiedlicher Nationalität.

Darüber hinaus sollen Unterschiede und Gemeinsamkeiten der einzelnen Orte, Gemeinden und Gebietskörperschaften der Region ins Bild gebracht werden. TeilnehmerInnen Schülern und Schülerinnen aus der Region, die während ihrer Schulzeit an weiterführenden Schulen als langfristige Kooperationspartner den Prozess MCH2018 begleiten (5. Klasse in 2011, 12. Klasse in 2018). Umsetzung Der Fokus liegt weniger auf klassischen, handwerklich-fotografischen Fertigkeiten liegen, sondern vielmehr in einer spontanen Dokumentation jugendlichen Alltags.

Ausgehend vom Mikrokosmos der Kinder und Jugendlichen sollen diese ihre Kreise in die Region erweitern und authentische Bilder ihrer Lebenswirklichkeit fotografisch dokumentieren und aufbereiten.

Die Bilder der beteiligten Kinder und Jugendlichen sollen auf einer Internetseite zentral gesammelt werden, um sie allen Beteiligten direkt zu zeigen und damit ihre regionalen Eindrücke auszutauschen und sich direkt inspirieren zu lassen. Dokumentation Um sowohl das Projekt als auch die Entwicklung der teilnehmenden Jugendlichen zu professionalisieren, werden diese am Beginn des jährlichen Wettbewerbs professionell fotografiert.

Eine abschließende Ausstellung der Werke soll Öffentlichkeit erzeugen und die Kinder und Jugendlichen mit Erwachsenen in Dialog bringen.

Johannes J. Arens
Regio Aachen

 

weiterführende Informationen zu via2018: www.via2018.nl